Schützenkompanie Dinschede

Unser Festplatz am Strülleken

Festplatz.jpg

Unser Festplatz am Strülleken

Bis 1959 floss der „Strülleken“-Bach noch durch ein tiefes Siepen um das an der Bergseite herum ein schmaler Fußweg führte. Auf diesem Weg wurden damals die ersten Strüllekenfeste gefeiert. In der Kompanieversammlung im Juni 1959 wurde beschlossen, das Strüllekensiepen zu verrohren, den Platz aufzufüllen und mit Bäumen zu bepflanzen. Am 04.08.1963 konnte man dann das erste Strüllekenfest auf dem neu gestalteten Platz feiern. Im Jahre 1968 wurde dann ein Toilettenhaus errichtet in dem sich auch die Stromversorgung für den Festplatz befand. Im Jahr 1974 begann das Fest bereits Samstags als „Weinfest mit Spießbraten“.

1.jpg

Speißbratengrill von Giersen Kurt

Der Schützenbruder "Gierse'n Kurt" baute vor über 40 Jahren den heute noch legendären und funktionsfähigen „Spießbratengrill“, dessen Delikatesse in Verbindung mit „Dicke Bohnen“ das Markenzeichen unseres Festes geworden ist. „Hölscher's Hans“ und „Becker's Fritz“ sorgten für den Strom. Legendär ist auch die von "Hans" gebaute, mittlerweile ebenfalls über 40 Jahre alte, 400-W-Lampe für die Beleuchtung unseres Frittenzeltes, die immer noch absolut zuverlässig jedes Jahr ihren Dienst verrichtet. In Punkto Energieeffizienz zwar nicht die optimale Lösung aber die Tradition steht bei uns hier im Vordergrund. Unter fachkundiger Anleitung von „Bräutigam's Kurt“ wurde dann Jahr für Jahr das kompanieeigene Zelt aufgebaut. Die notwendigen Hölzer und Eisenteile wurden von Kompaniemitgliedern damals selbst hergestellt. Über diese Grundkonstruktion wurden dann Planen gezogen, an den seitlich Oesen befestigt waren. Durch diese Oesen zog man in filigraner "Fuckelarbeit" Wäscheleinenschnüre, die dann um Nägel, die jedes Jahr neu gesetzt werden mußten, geschlungen wurden um so die Planen mit dem Holzgestell sicher zu verbinden.

12.jpg

Frittenstrahler von Hölschers Hans

Im Laufe der Jahre wurden immer wieder Umbauarbeiten am Strülleken vorgenommen und Neuanschaffungen getätigt. Die Hütte wurde nach hinten erweitert und nach und nach lößten neu gekaufte große moderne Zelte die früheren Eigenkonstruktionen ab.

Als dann im August 2007 durch sintflutartige Starkregenfälle die „große Strüllekenflut“ kam, wäre um ein Haar der hintere linke Teil unserer Hütte komplett unterspült und fast zerstört worden. Unser Festplatz sah einen Tag vor Beginn des Festes aus, als wenn eine Bombe eingeschlagen hätte aber sehr viele schnell herbeigerufene Helfer sorgten dafür, dass unser Fest dennoch planmäßig stattfinden konnte. Hier kann man mit großem Stolz von einer solidarischen Meisterleistung aller Dinscheder sprechen!

9.jpg

Niagarafälle am Strülleken

14.jpg

Der Tag danach

Im Juni 2012 machten wir uns daran, den gesamten Platz mit verschiedenen Strom- und Wasserzapfstellen zu versehen, so dass das aufwendige Ziehen von Stromkabeln und Wasserschläuchen durch die Baumkronen nun endgültig der Vergangenheit angehörte.

2.jpg

Ein Festplatz mit Charme

Heute ist das Strülleken ein wunderschöner Platz am Rande des Arnsberger Waldes und die vier mittlerweile hoch gewachsenen Kastanienbäume, die damals von unserern Vätern gepflanzt wurden, geben dem Platz eine unverwechselbare individuelle Note mit viel Charme und Gemütlichkeit. Entsprechende Illuminierung dieser Bäume verleiht unserem Strülleken während des Sommerfestes ein sehr ansprechendes Ambiente, was seinesgleichen sucht.

3.jpg

Stimmung auf der Tanzfläche

Auch die Struktur des Festes hat sich im Laufe Zeit geändert. Z.B. haben wir als erste Kompanie damals schon eine Tanzfläche aufgebaut. Für die musikalische Unterhaltung am Samstag sorgt mittlerweile ein DJ und die Tanzfläche ist Jahr für Jahr bis spät in die Nacht rappelvoll. Eine Cocktailbar mit "karibischem Flair" bietet unseren Besuchern Samstags Abends zusätzlichen Hochgenuss.

5.jpg

Kindervogelschießen

6.jpg

Das Objekt der Begierde

Der Sonntag beginnt traditionell mit dem Frühschoppen mit Blasmusik des "Oeventroper Musikvereins" und Aufspielen des "freiwilligen Tambourkorps Oeventrop". Daran schließt sich dann das Kinderschützenfest mit Vogelschießen an. Nachmittags führt der große Festumzug die neuen Kindermajestäten durch Dinschede und wieder hoch zum Strülleken wo Jung und Alt dann ausgiebig gemeinsam weiterfeiern. Leckerein vom Grill mit frischen Pommes, ein Cafeteria und diverse Kinderbelustigungen sowie eine Tombola runden unser Fest ab.

10.jpg

Strülleken-Transport-GmbH Kremer

11.jpg

Der Allzwecktransporter

Zu erwähnen sind an dieser Stelle auch die vielen Helfer, die jedes Jahr für den reibungslosen Aufbau und Abbau des Festplatzes sorgen. Hier gilt es vor allem einen Namen besonders herauszuheben, der sich um das Strülleken mehr als verdient gemacht hat. "Kremer's Werner" mit seinem dorfbekannten schon sehr betagten blauen Bulli, mit dem er seit vielen Jahren immer wieder bereit ist, der Kompanie für alle Transportaufgaben am Strülleken zur Verfügung zu stehen.